Blog

Wenn der Körper dein Kind nicht schlafen lässt – Obstruktive Schlafapnoe bei Babys und Kindern

23 June 2022, von By Sleep

Was ist obstruktive Schlafapnoe (OSA)?

Von OSA spricht man, wenn es während der Schlafphasen immer wieder (bei Kindern 2x oder öfter pro Stunde) zu Atemaussetzern kommt, die länger als 10 Sekunden andauern. Zu diesen Aussetzern kommt es durch verengte Atemwege, die das Einatmen stören können. Auf den Atemstillstand folgt ein tiefes Einatmen, der als lauter Schnarcher zu hören sein kann.

In Deutschland sind etwa 1-2 % aller Kinder betroffen von OSA.

Der Kinderschlaf / Babyschlaf wird durch diese angestrengte Atmung sehr unruhig, häufiges nächtliches Wachwerden ist keine Seltenheit. Durch das häufige (kurze) Wachwerden wird die Tiefschlafphase und der Traumschlaf behindert, welche die besonders erholsamen Schlafphasen der Nachtruhe sind.

Babys und Kinder können dadurch schon morgens erschöpft wirken.

Was sind die Ursachen von OSA?

In den meisten Fällen (95%) sind Polypen und vergrößerte Rachenmandeln die Ursache. Aber auch Übergewicht oder eine Fehlstellung der Kiefer können die Atmung behindern.

Was sind mögliche Anzeichen für OSA? Wie kann ich OSA erkennen?

Wenn du eines oder mehrere der folgenden Symptome regelmäßig bei deinem Baby/Kind beobachtest, lohnt es sich genauer hinzuschauen und eventuell einen Kinderarzt und/oder Hals-Nasen-Ohren Arzt aufzusuchen.

  • Unruhiger Schlaf, hin-und-her-wälzen, in merkwürdigen Positionen schlafen (z.B. mit überstrecktem Hals – wodurch die Atemwege freier werden)
  • Schnarchen
  • Durch den Mund atmen (sowohl tagsüber als nachts)
  • Schwitzen
  • Bettnässen obwohl dein Kind eigentlich schon trocken ist
  • Schwierigkeiten morgens wach zu werden
  • Tagsüber schläfrig sein
  • Hyperaktivität
  • Konzentrationsschwierigkeiten

!ACHTUNG: Obstruktive Schlafapnoe wird häufig übersehen und versehentlich als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert!

Was können Folgen sein von OSA?

Unerkannte und unbehandelte obstruktive Schlafapnoe kann deinem Kind / deinem Baby erheblich zusetzen. Es verhindert nämlich die so wichtigen Erholungsphasen in der Nacht und auch tagsüber.

Babys können hierdurch extrem unruhig werden, große Schwierigkeiten haben einzuschlafen, häufig wach werden und tagsüber unausgeglichen wirken. Je älter dein Kind wird, desto mehr kann sich dieser nicht erholsame Schlaf auswirken auf schulische Leistungen und das Verhalten. Dein Kind hat große Mühe sich zu konzentrieren, fühlt sich permanent müde und erscheint möglicherweise hyperaktiv. Schulische Leistungen können nachlassen bzw. hinter anderen zurückliegen.

Was kann ich tun?

Wenn du zweifelst oder Symptome beobachtest, die zu OSA passen können, suche mit deinem Kind einen Arzt auf. Dies kann der Kinderarzt sein oder auch ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Weise den Arzt konkret auf deine Vermutung (obstruktive Schlafapnoe) hin und bitte ihn/sie nach zu sehen ob die Rachenmandeln (Adenoide) möglicherweise vergrößert sind und auch die Nasenhöhle zu untersuchen.

Was machen wir während einer Schlafberatung?

Wir sind keine Ärzte und eine medizinische Diagnose liegt außerhalb unserer Beratungskompetenz. Durch unsere Ausbildung und Erfahrung sind wir jedoch geschult, mögliche Anzeichen für OSA bei deinem Kind zu erkennen. Zu diesem Zweck stellen wir dir ein paar sehr konkrete Fragen (u.a. zum nächtlichen Schnarchen) in unserem Fragebogen. Diesen Fragebogen füllst du aus noch bevor wir ein erstes Beratungsgespräch haben. Wenn wir Signale sehen, die auf OSA hindeuten können, werden wir dich bitten dies zunächst ärztlich abklären zu lassen.

Kontaktiere uns gern für ein unverbindliches Informationsgespräch!